direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Cyberbullying, Empathie und Medien (CyberEmp)

Die Längsschnitt-Studie analysierte die Entwicklung von Cyberbullying, Empathie und normbezogenen Variablen über zwei Jahre. Es wurden vier schriftliche Befragungen im Abstand von je einem halben Jahr in den Klassenstufen 4 bis 9 durchgeführt (N = 1231 Schülerinnen und Schüler).

 

Ergebnisse:

  • Müller, C. R., Pfetsch, J. & Ittel, A. (under review). Does media use lead to cyberbullying or vice versa? Testing longitudinal associations using a latent cross-lagged panel design.
  • Müller, C.R., Pfetsch, J., & Ittel, A. (2014). Ethical Media Competence as a Protective Factor Against Cyberbullying and Cybervictimization Among German School Students. Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking, 17(10), 644-651.
  • Pfetsch, J., Müller, C.R., & Ittel, A. (2014). Cyberbullying und Empathie – Affektive, kognitive und medienbasierte Empathie im Kontext von Cyberbullying im Kindes- und Jugendalter. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 1, 23-37.

Zeitraum: 2012-2014

Projektverantwortung: Prof.Dr.Jan Pfetsch

Doktorandin: Christin R. Müller, M.A.

Studentische Mitarbeiterinnen: Esther Rottenburg, Sandra Dressendörfer

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe